Festvortrag

Ballsaal B
Festvortrag am 11. Juni 2016 um 10:30 Uhr


"Eines langen Lebens kurzer Sinn"

Prof. Dr. med. Gerhard Uhlenbruck

Als erstes Kind des Universitätsprofessors für Innere Medizin Paul Uhlenbruck wurde Prof. Dr. med. Gerhard Uhlenbruck 1929 in den Universitätskliniken in Köln-Lindenthal geboren.

1949 begann er ein Medizinstudium an der Universität zu Köln. Nach der ärztlichen Vorprüfung ging er an das Physiologisch-Chemische Institut, an dem er schon seine Doktorarbeit (über Acetalphosphatide) experimentell bearbeitet hatte. Es folgten Forschungsaufenthalte am Lister Institute of Preventive Medicine in London und an der Universität Cambridge (Zellelektrophorese). 1963 wurde er mit der Leitung der in Köln neu eingerichteten Abteilung Biochemie und Tumorimmunologie am Max-Planck-Institut für Hirnforschung beauftragt. Dort konnte er sich 1964 für das Fach Immunbiologie habilitieren. Zum ordentlichen Professor wurde er 1968 berufen. Von 1974 bis zu seiner Emeritierung 1996 war er Direktor des Institutes für Immunbiologie an der Uniklinik Köln.

Danach beschäftigte er sich zunehmend im Bereich Prävention durch Sport und mit dem Thema Lauftherapie, zum Beispiel auch als Gast-Dozent an der Deutschen Sporthochschule und an der Trainerakademie in Köln. Außerdem begann er am Projekt „Sport und Krebs“ des Landessportbundes in NRW mitzuarbeiten. Durch das Buch Seziert (2013) wurde seine jahrzehntelange enge Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem Ostberliner Rechtsmediziner Otto Prokop, unter anderem zur Stoffgruppe der Lektine, bekannt.

Eines seine wunderbaren vielen Zitate werden wir sicher in seinem Vortrag erleben:
„Es ist gesund, sich von Zeit zu Zeit einmal krank zu lachen“

Die Tagungsleitung, der Vorstand und der wissenschaftliche Beirat der GSAAM fühlen sich sehr geehrt, dass Herr Professor Gerhard Uhlenbruck den Festvortrag anlässlich der 16. Konferenz der GSAAM e.V. hält und freuen sich auf einen spannenden, lehrreichen und unterhaltsamen Festvortrag!